Kostenplanung

Wir ermitteln Baukosten für Sie an Hand weniger wichtiger CAD Linien der Geschoss- und Ansichtszeichnungen. Wir warten nicht die Erstellung der fertigen 3D CAD Zeichnungen ab. Wir erstellen über die CAD Linien Verknüpfungen zu unserer Datenbank-Software her und berechnen dadurch Baukosten.

Baukostenberechnung über CAD

Das von uns entwickelte Programm wird in erster Linie schwerpunktmäßig zur frühzeiteigen und sicheren Baukosten- und Terminplanung heran gezogen. Eine Kostenermittlung kann mit diesem Programm nicht innerhalb 3 Minuten erstellt werden, wie es ein Anbieter von Baukostendaten verspricht. (Schach & Sperling, 2001) Ebenso gibt es eine Vielzahl von Baukostenrechner im Internet, die suggerieren, Baukosten seien mit einigen wenigen Eingaben im Nu berechnet. Seriöse Berechnungen sind umfangreich, für ein Einfamilienhaus ermittelt unser System alle Positionen, die für die Ausschreibung notwendig sind, da kommen schnell über 200 Positionen zusammen.

Frühe Kostenschätzung

Auf Grund unserer großen Erfahrung in der Baukostenberechnung sind wir aber auch in der Lage, nur an Hand Ihres Raumbedarfs und einer ersten Festlegung des Baustandards eine umfangreiche erste Kostenschätzung zu erstellen.

Sachwalterhaftung des Architekten

Die Sachwalterhaftung ist den Architekten bezüglich der Einhaltung der gewöhnlichen Baukosten kaum bekannt. Hier ist damit gemeint, dass die Baukosten und die daraus entstehenden Folgekosten für ein Projekt auch auf die Nutzungsjahre gesehen zu beachten sind. Ein großes Problem stellt hier die EnEV dar. In der Regel rentieren sich Maßnahmen erst nach jahrzehnten.    

Kostenrisiken

Es wäre sicherlich unseriös, nicht auch von Kostenrisiken zu sprechen. Die DIN 276 unterscheidet zwischen unwägbaren Kostenrisiken und Unsicherheiten. Die unwägbaren Kostenrisiken, auch unvorhersehbare Kosten genannt, wie Hochwasserstände, Bodenkontamination und Störzonen in der Gründung, lassen sich schon durch ein sehr frühzeitig erstelltes Bodengutachten minimieren. Dazu gehört auch die Klärung, ob der Boden versickerungsfähig ist oder Betonstahl aggressive Wässer enthält. Wir bauen grundsätzlich nur mit eingeschaltetem Geologen und können dies nur zur Reduzierung von unvorhersehbaren Kosten empfehlen. Das Honorar eines guten Geologen liegt in der Regel immer weit unter den Kosten, die durch seine Feststellungen eingespart werden können. Unsicherheiten durch Kampfmittel lassen sich ebenfalls eingrenzen, wie auch das Vorhandensein von archäologischen Funden. Ebenfalls kann ein unverhältnismäßig kalter und langer Winter evtl. zu Mehrkosten führen. Zur Baukostenplanung gehört somit auch eine Risikoplanung in der Sicherheiten beziffert und verwaltet werden. Oft kommt dann von Bauherrenseite das Argument, einen Generalunternehmer zu beauftragen, um auf der sicheren Seite zu stehen. Dazu lässt sich sagen, dass ein Generalunternehmer sich seine Garantie auch bezahlen lässt und auch muss. Auch das Argument, die Unternehmer nur mit Pauschalverträgen zu beauftragen hat in seltenen Fällen Erfolg. Kennt man die einschlägigen höchstrichterlichen Urteile, weiß man, dass die Unternehmer trotzdem in vielen Fällen Mehrkosten geltend machen können und dies auch tun.